Bild
Icon08.01.2017 11:35 by TheHotz

Kommentar: Sportvereine? Machen mehr kaputt als dass sie helfen

imageMit 334 Millionen Zuschauer und einem jährlichen Umsatz von $1,6 Milliarden Umsatz hat sich das Spiel League of Legends und damit auch der eSports schon längst als Massenphänomen durchgesetzt. Und dieses Phänomen beherbergt einiges an, vor allem wirtschaftlichen, Potential für viele verschiedene Firmen. Sei es als Sponsoren oder als Verein. Da ist es nur logisch, dass die großen Fußballvereine mitziehen wollen.



Bereits im Mai 2015 nahm der VFL Wolfsburg als erster deutscher Fußballclub zwei FIFA-Spieler unter Vertrag, die den Club in der virtuellen Bundesliga von da an vertreten sollten. Kurz darauf zog auch Schalke 04 nach und erweiterte mit einem League of Legends-Team. Auch das NBA-Team Philadelphia 76ers hat einfach die zwei bereits existierenden eSport-Organisationen Team Dignitas und Apex gekauft und fusioniert.

image

Aber welche Auswirkungen werden die Sportvereine auf den eSport in Zukunft haben?

Mit den Sportvereinen kommt insbesondere eines in den eSport: Geld. Und zwar nicht zu wenig. Denn Organisationen wie beispielsweise Team Dignitas wurden beim Kauf von den Philadelphia 76ers mit einem Marktwert zwischen $5 und $15 Millionen geschätzt, was für größere Clubs vergleichsweise wenig ist um sich in einem Markt mit solchem Potential zu etablieren (Der FC Bayern machte im Jahr 2015 über 600 Millionen Euro Umsatz). Neben dem Geld kommen aber auch über Jahre ausgebildete Organisationsstrukturen, die im eSport dringend benötigt werden. So können sich die Spieler darauf verlassen, dass sie ihre Gehälter bekommen.

Allerdings sind diese Strukturen an den traditionellen Sport angepasst und nicht an den eSport. Denn ein zentraler Unterschied zwischen "normalen" Sport und dem elektronischem ist, dass beispielsweise niemand ohne die Erlaubnis von Publisher Riot ein League of Legends-Turnier veranstalten darf. Im Fußball dagegen kann sich jeder einen Ball besorgen und mit den Nachbardörfern ein Turnier veranstalten. Die Teams und Spieler im eSport sind also immer von jeweiligen Herausgeber des Spiels abhängig, während Fußballspieler prinzipiell von niemanden abhängig sind.

eSport bald im Pay-TV?

Auch sind Sportvereine daran gewöhnt Senderechte an Spielen einfach zu verkaufen und als zusätzliche Einnahmequellen zu nutzen, wodurch eSport als exklusives Pay-TV-Programm auf zum Beispiel Sky enden könnte. Der eSport lebt allerdings davon, dass er von jedem kostenlos gesehen werden kann und jeder sich VODs von Spielen runterladen und editieren darf.

Das nächste wird sich seltsam konservativ anhören, aber durch die Übernahme des Markts durch Sportvereine geht viel Tradition kaputt. Es würde vieles vom eigentlichen Charme verloren gehen, denn für mich war das Tolle am eSport immer, dass es eben nicht die immer gleichen Namen sind wie im Fußball, Handball und Basketball. Die Vielfalt in der eSport-Weltspitze könnte durch mächtige und finanzstarke Sportvereine in ähnliche Verhältnisse rutschen wie zeitweise in der Fußballbundesliga ist, wo Bayern München über Jahre hinweg die selten angefochtene Nummer eins ist. So könnten auch Fans und die angesprochene Tradition in den Hintergrund rücken. Und was ist, wenn sich der der eSport nicht schnell genug entwickelt? Dann werden es sich die vielen Vereine eventuell wieder anders überlegen und aussteigen. Dann wird nichts mehr übrig sein, worüber wir uns früher gefreut haben.

 

Geregelte Strukturen sind nicht alles 

Das einzig Positive, was Sportvereine dem eSport bringen können, sind meiner Meinung nach geregeltere Vertragsstrukturen, um Spielern und Teams mehr Sicherheit zu geben und um die Spielerrechte zu verbessern, um beispielsweise Situationen wie die Übernahme des Luminosity Gaming CS:GO-Lineups durch SK Gaming angemessener zu regeln. Jedoch sollten wir vernünftige Verträge und genügend Rechte für Spieler wir auch als eSport-Community hinbekommen. Die Intentionen der Verbände WESA und PEA standen ja für solch einen Ansatz.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sportvereine im eSport nichts zu suchen haben und sich lieber auf die traditionellen Sportarten konzentrieren sollten. Der eSport ist ein neuer Sport und braucht deshalb neue Vereine, wie sie sich mit Ninjas in Pyjamas, Natus Vincere oder Fnatic bereits gebildet haben.

Christian 'TheHotz' Hotz
registriert seit 03.01.2017
183 News geschrieben
20 Headlines geschrieben
icon Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie registriert und eingeloggt sein.

Bild